Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
NEU
FeVit Mulgat VeyFo Eisenversorgung
FeVit Mulgat VeyFo Eisenversorgung
FeVit Mulgat für Fohlen-Kalb-Ferkel-Lamm zur oralen Eisen- und Vitaminversorgung, Immunstimulation und Durchfallschutz
Menge 1 Packung ab
ab 11,79 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
NEU
derbymed Viverosan Komplex B optimale Blutbildung
derbymed Viverosan Komplex B optimale Blutbildung
Viverosan für Pferde, Spurenelement+Vitamine für gesundes Wachstum, Leistungsbereitschaft, optimale Blutbildung - derbymeds B-Komplex
Menge 1 Packung ab
ab 14,79 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
NEU
Equivet Ferrum gegen Eisendefizite
Equivet Ferrum gegen Eisendefizite
Equivet FERRUM für Sportpferde-Fohlen-Zuchtstuten zur aktiven Förderung der Blutbildung und Schutz der Gefäße
Menge 1 Packung ab
28,79 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
NEU
BLOOD SUPPORT NutriLabs gute Blutwerte
BLOOD SUPPORT NutriLabs gute Blutwerte
für Pferde, unterstützt die Blutbildung, besonders während des Trainingsaufbaus, für Stuten und Fohlen - Nutrilabs Blood Support
Menge 1 Packung ab
30,90 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
NEU
Equivet Vivatol B liquid geregelte Blutbildung
Equivet Vivatol B liquid geregelte Blutbildung
Equivet VIVATOL B Spurenelementkonzentration für Pferde, beugt Eisenmangel bei Fohlen vor, sorgt für stabiles Wachstum
Menge 1 Packung ab
31,49 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
NEU
Ascot EQUIFER optimale Fetusentwicklung
Ascot EQUIFER optimale Fetusentwicklung
für Pferde, Vitamine für ein gesundes Wachstum, Fertilität und Fetus-Fohlenentwicklung, fördert Blutbildung - Equifer von Ascot
Menge 1 Packung ab
61,19 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand

Arznei zur Behandlung von Anämie bei Pferden

Als Anämie (Blutarmut) bezeichnet man einen verminderten Hämoglobin-Gehalt des Blutes oder zu niedrigen Anteil der Erythrozyten am Blutvolumen (Hämatokrit). In diesem Bereich unserer Pferdeapotheke halten wir freiverkäufliche Tierarzneimittel, Ergänzungsfutter und Pflegeprodukte bereit, die zur Unterstützung der Behandlung von Erkrankungen mit Anämie bei Pferden konzipiert wurden.

Welche Symptome gibt es für eine Anämie bei Pferden?

Als Vergleichswert dient der Standard einer Population. Die Folge eines verminderten Hämoglobin-Gehalts im Blut ist eine zu geringe Transportkapazität für Sauerstoff.  Beim Pferd muss zwischen infektiöser und nicht infektiöser “normaler” Blutarmut unterschieden werden. Man spricht von einer Anämie, wenn das Blut des Pferdes einen Hämoglobingehalt hat, der 15% unter dem Normalwert liegt.

Eine Anämie (Blutarmut) ganz  allgemein zeigt sich durch verschiedene Symptome. Viele Pferde werden lustlos und träge da nicht mehr genug Sauerstoff durch die roten Blutkörperchen transportiert werden kann. Durch den Mangel an roten Blutkörperchen zeigt sich die Anämie auch in einem Eisenmangel, da die roten Blutkörperchen der größte Eisenspeicher im Körper sind.

Außerdem haben viele Pferde Probleme mit Fell, Haar und Haut. Sie werden vor allem durch einen Zinkmangel verursacht der mit der Blutarmut einher geht. Ein Pferd mit Blutarmut zeigt oft auch einen unregelmäßigen Puls (schwach oder besonders schnell), eine erhöhte Atemfrequenz, Verfärbung von Urin und/oder Kot, Unruhe und Muskelzittern, Blutungen, und/oder gelbliche Schleimhäute.

Woher kommt die Blutarmut bei Pferden?

Häufig kennzeichnet sich die Blutarmut vor allem durch einen Mangel an Stoffen, die für die Bildung der roten Blutkörperchen gebraucht werden. Zu diesen Stoffen gehören Eisen, Vitamin B12 und Folsäure. Ein solcher Mangel tritt auf, wenn die genannten Stoffe nicht genügend durch die Nahrung aufgenommen werden. Dies lässt auf eine falsche Fütterung schließen. Es kann aber auch sein, dass das Pferd die Nahrung nicht richtig aufnehmen kann (z.B. durch Zahnprobleme).

Allerdings kann eine Blutarmut auch durch einen akuten Blutverlust durch eine Dauerblutung hervorgerufen werden. Das kann zum Beispiel durch ein Magengeschwür verursacht werden. Auch Probleme der Organe oder Tumore können der Grund sein. Auch verschiedene Krankheiten (z.B. Druse) können eine Blutarmut hervor rufen. Zudem können auch verschiedene Vergiftungen, zum Beispiel mit Schwermetallen, und Wurmbefall Anämie verursachen.

Was hat es mit der infektiösen Anämie bei Pferden auf sich?

Nur Tiere der Familie Equidae (Pferde, Esel, Maultiere, Maulesel) sind für diese Viruserkrankung empfänglich. Menschen werden nicht gefährdet. Die Verbreitung der EIA ist weltweit. Virusträger und blutsaugende Insekten (Vektoren) können die Erkrankung übertragen. Hauptsächlich kommen Bremsen in Frage, weniger Mücken und Fliegen. Die Krankheit verläuft akut, chronisch oder inapparent, wobei die klinischen Symptome je nach auftretender Form variieren.

Der Ursprung der Erkrankung liegt in Sumpfgebieten der USA, Kanada, Teilen von Süd- und Zentral-Amerika, Südafrika und Nordaustralien. In Deutschland traten vereinzelte Fälle auch in Bayern, NRW, Hessen, Sachsen und Thüringen auf, sie erstreckten sich glücklicherweise nur auf wenige Tiere. Auslöser waren importierte Pferde aus Osteuropa und Russland. Im Jahr 2012 gab es ein Ausbruchsgeschehen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Das Krankheitsbild der infektiösen Anämie umfasst nur allgemeine Symptome, die je nach Verlaufsform (akut, chronisch, inapparent) unterschiedlich stark ausgeprägt sind:

Anzeichen einer infektiösen Anämie
Gerötete Augen mit wässrigem Ausfluss
Blasse oder gelbe Schleimhäute (Anämie)
Blutungen in den Schleimhäuten
Schwäche, Gewichtsverlust, Schwellungen an Gliedmassen und Bauch (Oedema)
Aborte
Unfruchtbarkeit
Ataxie
Kolik
Fieber bis zu 41°C
Futterverweigerung
Blut in den Pferdeäpfeln

Was kann ich tun, wenn mein Pferd unter Blutarmut leidet?

Die Behandlung einer Anämie gehört in die Hand eines Tierarztes. Dieser wird klären, ob die Anämie von einem Tumor, einem Geschwür, von Nierenproblemen oder durch eine Infektion kommt. Hierbei handelt es sich um schwerwiegende Erkrankungen, die dringend eine ärztliche Behandlung verlangen.

Der Tierarzt sollte auch auf Krankheiten testen, die eine Blutarmut hervorrufen können. Es sollte außerdem geklärt werden ob das Pferd Zahn- oder andere Probleme hat, die die Futteraufnahme behindern. Wenn das Pferd an keiner zugrundeliegenden Erkrankung leidet, sollte die Fütterung überdacht werden.

Welche Arznei zur Behandlung von Anämie bei Pferden kann ich hier kaufen?

HORSE MEDIC ELEMENTS - fördert die Blutbildung und schützt vor Eisenmangel. HORSE MEDIC ELEMENTS - Gezielt werden dem Organismus lebenswichtige Wirkstoffe zugeführt, um die Förderung der Blutbildung effektiv zu unterstützen. Eine hochwertige Eisenformulierung, bei der das Eisen an einen organischen Trägerstoff gebunden ist, wird aktiv aus dem Darm aufgenommen und direkt zur Blutbildung bereitgestellt.

Equivet Vivatol B liquid ist ein Spurenelementkonzentrat für stabiles Wachstum, geregelte Blutbildung und verbesserte Leistung. Es optimiert die Versorgung von Zuchtstuten, Fohlen, Hengsten, Sport- und Freizeitpferden mit Spurenelementen und Vitaminen und beugt beim Fohlen einer Eisenmangel-Anämie aufgrund einer Unterversorgung durch die Muttermilch vor. 

Appetitlosigkeit und unphysiologische Blutwerte sind meist Folgen einer unzureichend zusammengesetzten Diät- oft in Verbindung mit schlechter Leistung und Energiemangel. Nutrilabs BLOOD SUPPORT vermag mit seinen Inhaltsstoffen solche Mängel zu beheben und hilft dem Organismus bei der Wiedererlangung von korrekten Blutwerten, Appetit und Leistung.

Als Anämie (Blutarmut) bezeichnet man einen verminderten Hämoglobin-Gehalt des Blutes oder zu niedrigen Anteil der Erythrozyten am Blutvolumen (Hämatokrit). In diesem Bereich... mehr erfahren »
Fenster schließen
Arznei zur Behandlung von Anämie bei Pferden

Als Anämie (Blutarmut) bezeichnet man einen verminderten Hämoglobin-Gehalt des Blutes oder zu niedrigen Anteil der Erythrozyten am Blutvolumen (Hämatokrit). In diesem Bereich unserer Pferdeapotheke halten wir freiverkäufliche Tierarzneimittel, Ergänzungsfutter und Pflegeprodukte bereit, die zur Unterstützung der Behandlung von Erkrankungen mit Anämie bei Pferden konzipiert wurden.

Welche Symptome gibt es für eine Anämie bei Pferden?

Als Vergleichswert dient der Standard einer Population. Die Folge eines verminderten Hämoglobin-Gehalts im Blut ist eine zu geringe Transportkapazität für Sauerstoff.  Beim Pferd muss zwischen infektiöser und nicht infektiöser “normaler” Blutarmut unterschieden werden. Man spricht von einer Anämie, wenn das Blut des Pferdes einen Hämoglobingehalt hat, der 15% unter dem Normalwert liegt.

Eine Anämie (Blutarmut) ganz  allgemein zeigt sich durch verschiedene Symptome. Viele Pferde werden lustlos und träge da nicht mehr genug Sauerstoff durch die roten Blutkörperchen transportiert werden kann. Durch den Mangel an roten Blutkörperchen zeigt sich die Anämie auch in einem Eisenmangel, da die roten Blutkörperchen der größte Eisenspeicher im Körper sind.

Außerdem haben viele Pferde Probleme mit Fell, Haar und Haut. Sie werden vor allem durch einen Zinkmangel verursacht der mit der Blutarmut einher geht. Ein Pferd mit Blutarmut zeigt oft auch einen unregelmäßigen Puls (schwach oder besonders schnell), eine erhöhte Atemfrequenz, Verfärbung von Urin und/oder Kot, Unruhe und Muskelzittern, Blutungen, und/oder gelbliche Schleimhäute.

Woher kommt die Blutarmut bei Pferden?

Häufig kennzeichnet sich die Blutarmut vor allem durch einen Mangel an Stoffen, die für die Bildung der roten Blutkörperchen gebraucht werden. Zu diesen Stoffen gehören Eisen, Vitamin B12 und Folsäure. Ein solcher Mangel tritt auf, wenn die genannten Stoffe nicht genügend durch die Nahrung aufgenommen werden. Dies lässt auf eine falsche Fütterung schließen. Es kann aber auch sein, dass das Pferd die Nahrung nicht richtig aufnehmen kann (z.B. durch Zahnprobleme).

Allerdings kann eine Blutarmut auch durch einen akuten Blutverlust durch eine Dauerblutung hervorgerufen werden. Das kann zum Beispiel durch ein Magengeschwür verursacht werden. Auch Probleme der Organe oder Tumore können der Grund sein. Auch verschiedene Krankheiten (z.B. Druse) können eine Blutarmut hervor rufen. Zudem können auch verschiedene Vergiftungen, zum Beispiel mit Schwermetallen, und Wurmbefall Anämie verursachen.

Was hat es mit der infektiösen Anämie bei Pferden auf sich?

Nur Tiere der Familie Equidae (Pferde, Esel, Maultiere, Maulesel) sind für diese Viruserkrankung empfänglich. Menschen werden nicht gefährdet. Die Verbreitung der EIA ist weltweit. Virusträger und blutsaugende Insekten (Vektoren) können die Erkrankung übertragen. Hauptsächlich kommen Bremsen in Frage, weniger Mücken und Fliegen. Die Krankheit verläuft akut, chronisch oder inapparent, wobei die klinischen Symptome je nach auftretender Form variieren.

Der Ursprung der Erkrankung liegt in Sumpfgebieten der USA, Kanada, Teilen von Süd- und Zentral-Amerika, Südafrika und Nordaustralien. In Deutschland traten vereinzelte Fälle auch in Bayern, NRW, Hessen, Sachsen und Thüringen auf, sie erstreckten sich glücklicherweise nur auf wenige Tiere. Auslöser waren importierte Pferde aus Osteuropa und Russland. Im Jahr 2012 gab es ein Ausbruchsgeschehen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Das Krankheitsbild der infektiösen Anämie umfasst nur allgemeine Symptome, die je nach Verlaufsform (akut, chronisch, inapparent) unterschiedlich stark ausgeprägt sind:

Anzeichen einer infektiösen Anämie
Gerötete Augen mit wässrigem Ausfluss
Blasse oder gelbe Schleimhäute (Anämie)
Blutungen in den Schleimhäuten
Schwäche, Gewichtsverlust, Schwellungen an Gliedmassen und Bauch (Oedema)
Aborte
Unfruchtbarkeit
Ataxie
Kolik
Fieber bis zu 41°C
Futterverweigerung
Blut in den Pferdeäpfeln

Was kann ich tun, wenn mein Pferd unter Blutarmut leidet?

Die Behandlung einer Anämie gehört in die Hand eines Tierarztes. Dieser wird klären, ob die Anämie von einem Tumor, einem Geschwür, von Nierenproblemen oder durch eine Infektion kommt. Hierbei handelt es sich um schwerwiegende Erkrankungen, die dringend eine ärztliche Behandlung verlangen.

Der Tierarzt sollte auch auf Krankheiten testen, die eine Blutarmut hervorrufen können. Es sollte außerdem geklärt werden ob das Pferd Zahn- oder andere Probleme hat, die die Futteraufnahme behindern. Wenn das Pferd an keiner zugrundeliegenden Erkrankung leidet, sollte die Fütterung überdacht werden.

Welche Arznei zur Behandlung von Anämie bei Pferden kann ich hier kaufen?

HORSE MEDIC ELEMENTS - fördert die Blutbildung und schützt vor Eisenmangel. HORSE MEDIC ELEMENTS - Gezielt werden dem Organismus lebenswichtige Wirkstoffe zugeführt, um die Förderung der Blutbildung effektiv zu unterstützen. Eine hochwertige Eisenformulierung, bei der das Eisen an einen organischen Trägerstoff gebunden ist, wird aktiv aus dem Darm aufgenommen und direkt zur Blutbildung bereitgestellt.

Equivet Vivatol B liquid ist ein Spurenelementkonzentrat für stabiles Wachstum, geregelte Blutbildung und verbesserte Leistung. Es optimiert die Versorgung von Zuchtstuten, Fohlen, Hengsten, Sport- und Freizeitpferden mit Spurenelementen und Vitaminen und beugt beim Fohlen einer Eisenmangel-Anämie aufgrund einer Unterversorgung durch die Muttermilch vor. 

Appetitlosigkeit und unphysiologische Blutwerte sind meist Folgen einer unzureichend zusammengesetzten Diät- oft in Verbindung mit schlechter Leistung und Energiemangel. Nutrilabs BLOOD SUPPORT vermag mit seinen Inhaltsstoffen solche Mängel zu beheben und hilft dem Organismus bei der Wiedererlangung von korrekten Blutwerten, Appetit und Leistung.