Ziegenhaltung erlebt eine Renaissance

Als sogenannte Kuh des kleinen Mannes hatte die Ziege ihre besten Zeiten, wenn es der Bevölkerung schlecht ging – dann sorgte sie mit Milch, Käse und Fleisch für die Selbstversorgung der Menschen.

Manche Ziege hinter dem Haus hat so ganzen Familien das Überleben gesichert. Wurden die Zeiten für die Menschen besser, wurden sie für die Ziegen regelmäßig schlechter. Nach dem Zweiten Weltkrieg bis zu Beginn der achtziger Jahre wurde ein Rückgang der Ziegenzucht verzeichnet. Seitdem hat sich dieser Trend nach Angaben der Landwirtschaftskammer Niedersachsen jedoch umgekehrt. Als Milchlieferant und Landschaftspfleger erlebt die Ziege derzeit eine Renaissance. Bei zahlreichen Hobbyzüchtern spielen zudem die Freude im Umgang mit den Tieren eine große Rolle. Vor allem die Änderung der Ernährungsgewohnheiten hin zu naturbelasseneren Lebensmitteln hat dazu geführt, dass sich aus der Ziegenhaltung ein landwirtschaftlicher Betriebszweig für rund 300 Voll- und Nebenerwerbsbetriebe in Niedersachsen entwickelt hat.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.