Filter schließen
von bis
  •  
  •  
TIPP!
Feline k/d (Katze) Hills Diet bei Nierenproblemen
Feline k/d (Katze) Hills Diet bei Nierenproblemen
für Katzen zur Ernährung bei akuter oder chronischer Niereninsuffizienz, bei Herzerkrankungen und bei Urat- und Cystinurolithiasis, Feline k/d Hills Prescription Diet
Menge 1 Packung ab
ab 2,35 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
TIPP!
Feline L/d (Katze) Hills Diet bei Leberproblemen
Feline L/d (Katze) Hills Diet bei Leberproblemen
für Katzen als Ernährungshilfe bei Lebererkrankungen, Hepatischer Lipidose, Hepatischer Enzephalopathie und Herzerkrankung im Frühstadium, Feline L/d Hills Prescription Diet
Menge 1 Packung ab
ab 2,35 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
Kidney Support Specific für Katzen
Kidney Support Specific für Katzen
Specific für Katzen mit Nierenproblemen, Leber-Herzinsuffizienz, Urat-Oxalat-CystinUrolithiasis, wenig Protein-Natriumgehalt
Menge 1 Packung ab
ab 7,45 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
TIPP!
Feline k/d + Mobility (Katze) Diet für Niere und Gelenke
Feline k/d + Mobility (Katze) Diet für Niere und Gelenke
Multifunktionsdiet von Hills für Katzen zur Unterstützung der Beweglichkeit, der Niere und der Herzfunktion
Menge 1.02 kg (15,19 € * / 1 kg)
ab 15,49 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand

Spezialfutter für herzkranke Katzen zur Unterstützung der Behandlung

Herzerkrankungen bei der Katze spielen im tierärztlichen Alltag eine zunehmende Rolle. In Deutschland sollen etwa ca. 7,5 Mio. Katzen leben. Damit ist sie das beliebteste Haustier und macht 16,7 % Anteil an den in Menschenobhut gehaltenen Tieren aus. Dabei ist die Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) die häufigste Herzerkrankung bei Katzen.

Häufig von Primärer HCM betroffene Katzenrassen sind z.B. Maine Coon oder Perser, Ragdoll, Burmesen, Amerikanische und Britisch Kurzhaar,  Türkish Van,  Scottish Fold und Sphynx (Kresken 2010). Aber auch viele nicht Rassekatzen, wie die Hauskatze, sind von dieser Erkrankung betroffen.

Was versteht man unter Herzerkrankungen bei der Katze?

Herzerkrankungen umfassen alle Erkrankungen, die mit einer strukturellen oder funktionellen Störung des Herzens einhergehen. Herzmuskelerkrankungen stellen die häufigste Herzerkrankung bei Katzen dar. Herzerkrankungen führen letztendlich zum Herzversagen, wenn das Herz nicht mehr in der Lage ist, die Körpergewebe mit ausreichend Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen.

Zu den Faktoren, die bei der Entstehung von Herzerkrankungen bei der Katze neben der Rasse eine Rolle spielen, zählen:

Geschlecht
Herzerkrankungen kommen bei Rüden und Katern häufiger vor.
Alter
Katzen, die an einem Herzleiden erkranken, befinden sich meistens im mittleren oder späten Lebensabschnitt.
Körperliche Konstitution
Katzen, die stark übergewichtig sind, neigen besonders zur Entwicklung von Herzerkrankungen.

Die Diagnose einer Herzerkrankung bei Katzen

Die Katze gilt als „schwieriger“ Herzpatient, da die Symptomatik in frühen Stadien – anders als bei Hunden und Menschen – nicht die Assoziation zu einer Herzerkrankung weckt und oftmals für die Besitzer nicht auffällig ist. Darüber hinaus zeigen sich in der klinischen tierärztlichen Untersuchung nur selten verräterische Herzgeräusche, so dass der Abhörbefund falsch negativ sein kann.

Hinweisende Symptome für eine Herzerkrankung sind mangelnder Appetit, vermehrtes Schlaf- und Ruhebedürfnis, deutliche nachlassende Spielfreude und Belastbarkeit, beschleunigte Atmung mit Bauchpresse, Atmen/Hecheln durch den offenen Fang nach Belastung, bläuliche Schleimhäute, tastbare/sichtbare beschleunigte Herzfrequenz, unklare Umfangsvermehrung des Leibes durch Wasseransammlung. Nachhandlähmungen können für eine Thrombosierung sprechen, Husten gehört zu den eher seltenen Symptomen, während er bei Hunden und Menschen zu den Frühwarnzeichen der Herzinsuffizienz gehört.

Regelmäßige Routineuntersuchungen ermöglichen Ihrem Tierarzt, die Gesundheit Ihres Tieres zu überwachen. Die Allgemeinuntersuchung beinhaltet auch die Überprüfung von Puls- und Herzschlag. Falls der Verdacht einer Herzerkrankung aufkommt, wird Ihr Tierarzt möglicherweise weiterführende Untersuchungen einleiten. Hierzu zählen Röntgenaufnahmen, Elektrokardiografie (EKG), Blutdruckmessung und Echokardiografie (Herz-Ultraschall).

Spezialfutter für herzkranke Katzen

Diese Kategorie enthält Diätfutter für Katzen vom Tierarzt, die in ihrer Zusammensetzung die Behandlung von Herzerkrankungen unterstützen können. Kidney Support Specific für Katzen  hat hohe Anteile an wasserlöslichen Vitaminen und Kalium zur Kompensation der erhöhten Urinausscheidung bei mit Diuretika behandelten Herzpatienten. L-Carnitin und Taurin sind ebenfalls in der Diät enthalten, um die Herzmuskelfunktion zu unterstützen.

Herzerkrankungen bei der Katze spielen im tierärztlichen Alltag eine zunehmende Rolle. In Deutschland sollen etwa ca. 7,5 Mio. Katzen leben. Damit ist sie das beliebteste Haustier und... mehr erfahren »
Fenster schließen
Spezialfutter für herzkranke Katzen zur Unterstützung der Behandlung

Herzerkrankungen bei der Katze spielen im tierärztlichen Alltag eine zunehmende Rolle. In Deutschland sollen etwa ca. 7,5 Mio. Katzen leben. Damit ist sie das beliebteste Haustier und macht 16,7 % Anteil an den in Menschenobhut gehaltenen Tieren aus. Dabei ist die Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) die häufigste Herzerkrankung bei Katzen.

Häufig von Primärer HCM betroffene Katzenrassen sind z.B. Maine Coon oder Perser, Ragdoll, Burmesen, Amerikanische und Britisch Kurzhaar,  Türkish Van,  Scottish Fold und Sphynx (Kresken 2010). Aber auch viele nicht Rassekatzen, wie die Hauskatze, sind von dieser Erkrankung betroffen.

Was versteht man unter Herzerkrankungen bei der Katze?

Herzerkrankungen umfassen alle Erkrankungen, die mit einer strukturellen oder funktionellen Störung des Herzens einhergehen. Herzmuskelerkrankungen stellen die häufigste Herzerkrankung bei Katzen dar. Herzerkrankungen führen letztendlich zum Herzversagen, wenn das Herz nicht mehr in der Lage ist, die Körpergewebe mit ausreichend Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen.

Zu den Faktoren, die bei der Entstehung von Herzerkrankungen bei der Katze neben der Rasse eine Rolle spielen, zählen:

Geschlecht
Herzerkrankungen kommen bei Rüden und Katern häufiger vor.
Alter
Katzen, die an einem Herzleiden erkranken, befinden sich meistens im mittleren oder späten Lebensabschnitt.
Körperliche Konstitution
Katzen, die stark übergewichtig sind, neigen besonders zur Entwicklung von Herzerkrankungen.

Die Diagnose einer Herzerkrankung bei Katzen

Die Katze gilt als „schwieriger“ Herzpatient, da die Symptomatik in frühen Stadien – anders als bei Hunden und Menschen – nicht die Assoziation zu einer Herzerkrankung weckt und oftmals für die Besitzer nicht auffällig ist. Darüber hinaus zeigen sich in der klinischen tierärztlichen Untersuchung nur selten verräterische Herzgeräusche, so dass der Abhörbefund falsch negativ sein kann.

Hinweisende Symptome für eine Herzerkrankung sind mangelnder Appetit, vermehrtes Schlaf- und Ruhebedürfnis, deutliche nachlassende Spielfreude und Belastbarkeit, beschleunigte Atmung mit Bauchpresse, Atmen/Hecheln durch den offenen Fang nach Belastung, bläuliche Schleimhäute, tastbare/sichtbare beschleunigte Herzfrequenz, unklare Umfangsvermehrung des Leibes durch Wasseransammlung. Nachhandlähmungen können für eine Thrombosierung sprechen, Husten gehört zu den eher seltenen Symptomen, während er bei Hunden und Menschen zu den Frühwarnzeichen der Herzinsuffizienz gehört.

Regelmäßige Routineuntersuchungen ermöglichen Ihrem Tierarzt, die Gesundheit Ihres Tieres zu überwachen. Die Allgemeinuntersuchung beinhaltet auch die Überprüfung von Puls- und Herzschlag. Falls der Verdacht einer Herzerkrankung aufkommt, wird Ihr Tierarzt möglicherweise weiterführende Untersuchungen einleiten. Hierzu zählen Röntgenaufnahmen, Elektrokardiografie (EKG), Blutdruckmessung und Echokardiografie (Herz-Ultraschall).

Spezialfutter für herzkranke Katzen

Diese Kategorie enthält Diätfutter für Katzen vom Tierarzt, die in ihrer Zusammensetzung die Behandlung von Herzerkrankungen unterstützen können. Kidney Support Specific für Katzen  hat hohe Anteile an wasserlöslichen Vitaminen und Kalium zur Kompensation der erhöhten Urinausscheidung bei mit Diuretika behandelten Herzpatienten. L-Carnitin und Taurin sind ebenfalls in der Diät enthalten, um die Herzmuskelfunktion zu unterstützen.