Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
TIPP!
HYPOALLERGENIC DR 21 (Hund) Royal Canin Diets
HYPOALLERGENIC DR 21 (Hund) Royal Canin Diets
Royal Canin HYPOALLERGENIC DR 21 für Hunde als Eliminationsdiet oder bei Futterunverträglichkeiten mit dermatologischen/gastrointestinalen Symptomen
Menge 1 Packung ab
ab 2,10 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
Dermatosis FP für Hunde Eukanuba Veterinary Diet
Dermatosis FP für Hunde Eukanuba Veterinary Diet
diätische Unterstützung für Hunde bei entzündlichen Hauterkrankungen und als Eliminationsdiät geeignet von Eukanuba Dermatosis FP
Menge 400 g (0,65 € * / 100 g)
ab 2,60 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
TIPP!
SENSITIVITY CONTROL SC 21 (Hund) Royal Canin
SENSITIVITY CONTROL SC 21 (Hund) Royal Canin
Royal Canin SENSITIVITY CONTROL SC 21 für Hunde bei Futtermittelunverträglichkeiten und Futterallergien, hochverdauliche Proteine von Huhn und Ente
Menge 1 Packung ab
ab 2,65 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
TIPP!
Canine z/d (Hund) Hills Diet bei Hautproblemen durch Futter
Canine z/d (Hund) Hills Diet bei Hautproblemen durch Futter
bald im neuen Gewand - für Hunde, bei dermatologischen und/oder gastrointestinalen Symptomen aufgrund von Futterempfindlichkeiten, als Eliminationsdiet geeignet, Hills Canine z/d Prescription Diet
Menge 1 Packung ab
ab 3,10 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
BIODiät Haut-Fell-Erkrankungen für Hunde
BIODiät Haut-Fell-Erkrankungen für Hunde
Bio-Diät für Haut u. Fellerkrankungen unterstützt die Hautfunktion bei Dermatosen und starken Haarausfall, bei Hunden
Menge 1 Packung ab
3,95 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
TIPP!
Canine Hypoallergenic Treats für Hunde von Hills
Canine Hypoallergenic Treats für Hunde von Hills
Belohnen Sie Ihren Hund mit köstlichen Leckerlis TROTZ Futtermittelunverträglichkeit oder -allergie, Hypoallergenic Treats von Hills für Hunde
Menge 1 Packung ab
5,70 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
TIPP!
HYPOALLERGENIC HDS 24 (Hund) SMALL DOG
HYPOALLERGENIC HDS 24 (Hund) SMALL DOG
Royal Canin HYPOALLERGENIC HDS 24 SMALL DOG für Hunde kleiner Rassen bei allergenen Symptomen im Magen-Darmbereich
Menge 1 Packung ab
ab 11,85 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
Skin Care Small Dog (Hd) | Sack 4kg
Skin Care Small Dog (Hd) | Sack 4kg
Royal Canin Skin Care SKS 25 Small Dog Diät für Hunde unter 10kg mit Hauterkrankungen, Haarausfall, Flohspeicheldermatitis
Menge 4 kg (4,12 € * / 1 kg)
16,47 € * 32,95 € ***
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
HYPOALLERGENIC HME 23 (Hund) MODERATE CALORIE
HYPOALLERGENIC HME 23 (Hund) MODERATE CALORIE
Royal Canin HYPOALLERGENIC HME 23 MODERATE CALORIE für Hunde, die allergene Symptome dermatologischer und gastrointestinaler Art zeigen und zu Übergewicht neigen
Menge 1 Packung ab
ab 17,50 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
SKIN CARE SK 23 (Hund) Royal Canin Veterinary Diet
SKIN CARE SK 23 (Hund) Royal Canin Veterinary Diet
Royal Canin SKIN CARE SK 23 Diät für mittlere Hunde mit Haut und Fellerkrankungen, Flohspeichelallergie, Pyodermie
Menge 1 Packung ab
ab 18,50 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
Struvite Management Specific für Hunde
Struvite Management Specific für Hunde
Specific für Hunde, Einsatz bei Harngrieß-Struvitsteinen, aber auch bei schlechtem oder stumpfen Fell-trockener Haut-Ausfall
Menge 1 Packung ab
ab 19,35 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
Regulator OHD für Hunde Trovet Veterinary Diet
Regulator OHD für Hunde Trovet Veterinary Diet
Regulator OHD für Hunde ein Multi-effektives hypoallergenes Diätfutter von Trovet bei FuttermittelAllergien und Entzündungsreaktion
Menge 1 Packung ab
ab 19,50 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
SKIN SUPPORT SS23 (Hund) Royal Canin Veterinary Diets
SKIN SUPPORT SS23 (Hund) Royal Canin Veterinary Diets
Royal Canin SKIN SUPPORT SS23 Diet für Hunde, speziell zur Unterstützung der Wundheilung, Otitis externa und weiteren Hauterkrankungen
Menge 1 Packung ab
ab 20,50 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
Skin Care SKS 25 Small Dog (Hund) Royal Canin
Skin Care SKS 25 Small Dog (Hund) Royal Canin
Royal Canin Skin Care SKS 25 Small Dog Diät für Hunde unter 10kg mit Hauterkrankungen, Haarausfall, Flohspeicheldermatitis
Menge 1 Packung ab
20,50 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
Skin Care Junior SKJ 29 Small Dog (Hund) Royal Canin
Skin Care Junior SKJ 29 Small Dog (Hund) Royal Canin
Royal Canin Skin Care Junior SKJ 29 SMALL DOG für Hundewelpen (Endgewicht unter 10kg) bei Hauterkrankungen
Menge 1 Packung ab
20,60 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
Canine Derm Defense (Hund) bei Umweltunverträglichkeit
Canine Derm Defense (Hund) bei Umweltunverträglichkeit
für Hunde, die an Dermatosen oder übermäßigen Haarausfall leiden durch Umweltallergene - Hills neue Diät Canine Derm Defense
Menge 1 Packung ab
ab 24,50 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand
ANALLERGENIC AN 18 (Hund) Royal Canin Veterinary
ANALLERGENIC AN 18 (Hund) Royal Canin Veterinary
Royal Canin ANALLERGENIC AN 18 für Hunde mit hartnäckiger Futtermittelintoleranz, Symptom Dermatitis
Menge 1 Packung ab
ab 42,95 € *
inkl. 7,00% MwSt. zzgl. Versand

Diätfutter vom Tierarzt für Hauterkrankungen bei Hunden kaufen

Diese Kategorie enthält Diätfutter für Hunde, die in ihrer Zusammensetzung die Behandlung von Hauterkrankungen unterstützen können. Wissenswertes zu allergischen Reaktionen können Sie in bebilderter Form ebenfalls hier nachlesen.

Therapien für Hunde mit Hauterkrankungen

Hauterkrankungen spielen bei unseren Hunden eine große Rolle. Eine Vielzahl von Faktoren kommen als Ursache in Frage. Angefangen bei Parasiten (Milben, Flöhe, Zecken, Haarlinge) über Immunologische Ursachen (Atopische Dermatitis, Flohstichallergie) über Pilzerkrankungen, Bakterielle Infektionen der Haut bis zu endokrin bedingten Veränderungen oder Tumoren, die Palette ist lang. Sie können sich  mit oder ohne Juckreiz manifestieren von Haarausfall oder ohne begleitet sein.

Eine Therapie muss immer zielgerichtet erfolgen. Eine möglichst gute Diagnose muss ihr vorausgehen, auch wenn dies manchmal schwierig sein kann. Mit einigen Untersuchungen können diese Krankheiten eingegrenzt werden.

Welche Untersuchungen sinnvoll sind, wird Ihr Tierarzt anhand der Art der Veränderungen entscheiden. Es können zum Beispiel Tupferproben im Hinblick auf Pilze oder Bakterien untersucht werden. Mit Hautgeschabseln kann auf Parasiten untersucht werden. Manche Veränderungen können mit Blutuntersuchungen abgeklärt werden. Eine etwas unangenehme, aber wichtige Untersuchung ist es, Stanzproben aus der Haut mikroskopisch untersuchen zu lassen. Dabei können sehr viele Erkrankungen erkannt werden.

Wenn alle anderen in Frage kommenden Erkrankungen abgeklärt wurden, wird die Diagnose einer Allergie gestellt. Der Ausschluss anderer Erkrankungen ist somit der wichtigste Schritt im Hinblick auf die Diagnose einer Allergie. Über weiterführende Allergieuntersuchungen wird anschließend versucht, die tatsächliche Ursache herauszufinden.

Was ist eine allergische Hautentzündung bei einem Hund?

atopie

Der Allergiker neigt dazu, nach Einatmung, Aufnahme durch das Essen und/oder Kontakt mit Umweltstoffen, die gewöhnlich nicht krankmachend sind, gegen diese Stoffe, die dann Allergene genannt werden, vermehrt Antikörper (Immunglobuline) zu bilden.

Hauptsächlich verantwortlich für die allergischen Reaktionen ist zunächst vor allem das Immunglobulin E (IgE), das eine sehr schnelle allergische Reaktionskaskade auslösen kann. Das IgE wird vornehmlich zum Schutz gegen Parasiten gebildet. Die IgE-bedingten Allergien werden auch Atopien genannt. In der Folge der überschießenden IgE-Bildung kommt es zur vermehrten Bildung bestimmter Stoffe und Zellen, die zu den klinischen Erscheinungen führen, wie Heuschnupfen, Asthma, starker Juckreiz und entzündliche Reaktionen der Haut, der atopischen Dermatitis.

Die Neigung zur Immunentgleisung, gegen harmlose Stoffe eine Atopie zu entwickeln, ist genetisch bedingt, das bedeutet, dass die Grundlage der Atopie sehr häufig weitervererbt wird, sodass es beim Menschen zu familiären Häufungen von Allergien kommt. Aus dem gleichen Grund gibt es beim Hund bestimmte Rassen (Deutscher Schäferhund, West Highland White Terrier, Boxer, Golden Retriever und andere), die vermehrt unter Allergien leiden. Dennoch können auch Hunde einer anderen Rasse und Mischlingshunde allergisch reagieren.

Klinische Anzeichen beim atopischen Hund

Juckreiz, besonders an den von dieser Erkrankung bevorzugten Stellen von Gesicht, Kinn, Ohren, Pfoten, Vorder-, Hinterbeine, Achseln, Leisten, Flankengegend und Folgeerkrankungen wie eitrige Hautentzündungen (Pyodermien), juckende Ohrentzündungen, Haarausfall, Braunverfärbung der Haut, Hautverdickung.

Die beschriebenen klinischen Symptome müssen nicht alle gleichzeitig bestehen, der Juckreiz ist aber immer vorhanden.

Ein Problem ist, dass es sehr viele juckende Hautentzündungen gibt, die nicht durch Allergien hervorgerufen sind, aber dennoch einer allergischen Reaktion sehr ähnlich sehen. Diese Erkrankungen, wie z.B. juckende eitrige Hautentzündungen, bedingt durch völlig andere Ursachen, müssen durch den Tierarzt  zunächst herausgefunden und ausgeschaltet werden, bevor ein Allergietest durchgeführt wird.

Ein weiteres Problem sind allergische Reaktionen auf Ektoparasiten, wie z.B. Flohstiche, Räudemilben oder auf Futtermittel: sie können ebenfalls ein ähnliches klinisches Bild wie das der atopischen Dermatitis hervorrufen, auf der anderen Seite können diese Erkrankungen zu einer zusätzlichen Verschlechterung der atopischen Dermatitis führen. Hinzu kommt, dass einige Milben, die die Haut befallen können, vermutlich eine Kreuzreaktivität mit den Hausstaubmilben auslösen. Bekanntermaßen besteht das beste Heilmittel gegen Allergien immer noch darin, die auslösenden Allergene strikt zu vermeiden. Gegen Parasiten gibt es wirkungsvolle antiparasitäre Behandlungen, und die Ernährung kann geändert werden, während für den Atopiker die Allergenvermeidung bei Pollen und den meisten Innenraumallergenen wie z.B. den Hausstaubmilben nicht möglich ist.

Vor den Allergietesten und der spezifischen Therapie des atopischen Hundes sollten daher alle Ektoparasiten und allergische Reaktionen auf Futtermittel ausgeschlossen werden.

Flohstichallergie
Eine Flohdermatitis entsteht dann, wenn die Haut auf den Flohspeichel allergisch reagiert. Der Speichel des Flohs enthält hochpotente Allergene. Atopiker reagieren auf den Flohspeichel besonders empfindlich, so dass der Flohbefall die atopischen Reaktionen mit Juckreiz und Hautentzündungen verstärken kann.

Futtermittelallergien/Unverträglichkeit von Futtermitteln mit Juckreiz
Die allergische Reaktion auf Bestandteile im Futtermittel kann schon sehr früh im Alter von drei bis sechs Monaten, aber auch in jedem späteren Alter auftreten und ist nicht auf einen Wechsel im Futterangebot zurückzuführen, wie viele Besitzer meinen, sondern tritt meist als Reaktion auf das Futter auf, das die Hunde und Katzen schon über einen längeren Zeitraum fressen."
(Quelle: Der allergische Hund, Lebendige Tierwelt, 2. Quartal 1998)

Diätfutter für Hunde mit Hauterkrankungen vom Tierarzt kaufen

Der Fokus unserer Produkte liegt dabei ganz klar auf der atopischen Dermatitis des Hundes, also einer allergischen Dermatitis.

Entsprechend sind Diätfutter im Zusammenhang mit allergischen Erkrankungen sind mit unterschiedlichen Zielrichtungen konzipiert: Entweder um den Stoffwechsel in der Haut zu optimieren und Entzündungen zu minimieren. Ein Beispiel dafür ist an-ALLERGENIC (Hund) Royal Canin Veterinary.

Oder inform verschiedener Hypoallergenic Produkte sollen allgieauslösende Mediatoren im Futter reduziert werden und so die allergische Hautentzündung vermieden werden. Derartige Diäten wie Regulator OHD für Hunde Trovet Veterinary Diet, HYPOALLERGENIC (Hund) small Dog Royal Canin Diets oder INTOLERANCE CARE Hund Advance Diet können sowohl als Eliminationsdiät auch zur Diagnose als auch zur fortwährenden Behandlung eingesetzt werden.

Diese Kategorie enthält Diätfutter für Hunde, die in ihrer Zusammensetzung die Behandlung von Hauterkrankungen unterstützen können. Wissenswertes zu allergischen Reaktionen können Sie in... mehr erfahren »
Fenster schließen
Diätfutter vom Tierarzt für Hauterkrankungen bei Hunden kaufen

Diese Kategorie enthält Diätfutter für Hunde, die in ihrer Zusammensetzung die Behandlung von Hauterkrankungen unterstützen können. Wissenswertes zu allergischen Reaktionen können Sie in bebilderter Form ebenfalls hier nachlesen.

Therapien für Hunde mit Hauterkrankungen

Hauterkrankungen spielen bei unseren Hunden eine große Rolle. Eine Vielzahl von Faktoren kommen als Ursache in Frage. Angefangen bei Parasiten (Milben, Flöhe, Zecken, Haarlinge) über Immunologische Ursachen (Atopische Dermatitis, Flohstichallergie) über Pilzerkrankungen, Bakterielle Infektionen der Haut bis zu endokrin bedingten Veränderungen oder Tumoren, die Palette ist lang. Sie können sich  mit oder ohne Juckreiz manifestieren von Haarausfall oder ohne begleitet sein.

Eine Therapie muss immer zielgerichtet erfolgen. Eine möglichst gute Diagnose muss ihr vorausgehen, auch wenn dies manchmal schwierig sein kann. Mit einigen Untersuchungen können diese Krankheiten eingegrenzt werden.

Welche Untersuchungen sinnvoll sind, wird Ihr Tierarzt anhand der Art der Veränderungen entscheiden. Es können zum Beispiel Tupferproben im Hinblick auf Pilze oder Bakterien untersucht werden. Mit Hautgeschabseln kann auf Parasiten untersucht werden. Manche Veränderungen können mit Blutuntersuchungen abgeklärt werden. Eine etwas unangenehme, aber wichtige Untersuchung ist es, Stanzproben aus der Haut mikroskopisch untersuchen zu lassen. Dabei können sehr viele Erkrankungen erkannt werden.

Wenn alle anderen in Frage kommenden Erkrankungen abgeklärt wurden, wird die Diagnose einer Allergie gestellt. Der Ausschluss anderer Erkrankungen ist somit der wichtigste Schritt im Hinblick auf die Diagnose einer Allergie. Über weiterführende Allergieuntersuchungen wird anschließend versucht, die tatsächliche Ursache herauszufinden.

Was ist eine allergische Hautentzündung bei einem Hund?

atopie

Der Allergiker neigt dazu, nach Einatmung, Aufnahme durch das Essen und/oder Kontakt mit Umweltstoffen, die gewöhnlich nicht krankmachend sind, gegen diese Stoffe, die dann Allergene genannt werden, vermehrt Antikörper (Immunglobuline) zu bilden.

Hauptsächlich verantwortlich für die allergischen Reaktionen ist zunächst vor allem das Immunglobulin E (IgE), das eine sehr schnelle allergische Reaktionskaskade auslösen kann. Das IgE wird vornehmlich zum Schutz gegen Parasiten gebildet. Die IgE-bedingten Allergien werden auch Atopien genannt. In der Folge der überschießenden IgE-Bildung kommt es zur vermehrten Bildung bestimmter Stoffe und Zellen, die zu den klinischen Erscheinungen führen, wie Heuschnupfen, Asthma, starker Juckreiz und entzündliche Reaktionen der Haut, der atopischen Dermatitis.

Die Neigung zur Immunentgleisung, gegen harmlose Stoffe eine Atopie zu entwickeln, ist genetisch bedingt, das bedeutet, dass die Grundlage der Atopie sehr häufig weitervererbt wird, sodass es beim Menschen zu familiären Häufungen von Allergien kommt. Aus dem gleichen Grund gibt es beim Hund bestimmte Rassen (Deutscher Schäferhund, West Highland White Terrier, Boxer, Golden Retriever und andere), die vermehrt unter Allergien leiden. Dennoch können auch Hunde einer anderen Rasse und Mischlingshunde allergisch reagieren.

Klinische Anzeichen beim atopischen Hund

Juckreiz, besonders an den von dieser Erkrankung bevorzugten Stellen von Gesicht, Kinn, Ohren, Pfoten, Vorder-, Hinterbeine, Achseln, Leisten, Flankengegend und Folgeerkrankungen wie eitrige Hautentzündungen (Pyodermien), juckende Ohrentzündungen, Haarausfall, Braunverfärbung der Haut, Hautverdickung.

Die beschriebenen klinischen Symptome müssen nicht alle gleichzeitig bestehen, der Juckreiz ist aber immer vorhanden.

Ein Problem ist, dass es sehr viele juckende Hautentzündungen gibt, die nicht durch Allergien hervorgerufen sind, aber dennoch einer allergischen Reaktion sehr ähnlich sehen. Diese Erkrankungen, wie z.B. juckende eitrige Hautentzündungen, bedingt durch völlig andere Ursachen, müssen durch den Tierarzt  zunächst herausgefunden und ausgeschaltet werden, bevor ein Allergietest durchgeführt wird.

Ein weiteres Problem sind allergische Reaktionen auf Ektoparasiten, wie z.B. Flohstiche, Räudemilben oder auf Futtermittel: sie können ebenfalls ein ähnliches klinisches Bild wie das der atopischen Dermatitis hervorrufen, auf der anderen Seite können diese Erkrankungen zu einer zusätzlichen Verschlechterung der atopischen Dermatitis führen. Hinzu kommt, dass einige Milben, die die Haut befallen können, vermutlich eine Kreuzreaktivität mit den Hausstaubmilben auslösen. Bekanntermaßen besteht das beste Heilmittel gegen Allergien immer noch darin, die auslösenden Allergene strikt zu vermeiden. Gegen Parasiten gibt es wirkungsvolle antiparasitäre Behandlungen, und die Ernährung kann geändert werden, während für den Atopiker die Allergenvermeidung bei Pollen und den meisten Innenraumallergenen wie z.B. den Hausstaubmilben nicht möglich ist.

Vor den Allergietesten und der spezifischen Therapie des atopischen Hundes sollten daher alle Ektoparasiten und allergische Reaktionen auf Futtermittel ausgeschlossen werden.

Flohstichallergie
Eine Flohdermatitis entsteht dann, wenn die Haut auf den Flohspeichel allergisch reagiert. Der Speichel des Flohs enthält hochpotente Allergene. Atopiker reagieren auf den Flohspeichel besonders empfindlich, so dass der Flohbefall die atopischen Reaktionen mit Juckreiz und Hautentzündungen verstärken kann.

Futtermittelallergien/Unverträglichkeit von Futtermitteln mit Juckreiz
Die allergische Reaktion auf Bestandteile im Futtermittel kann schon sehr früh im Alter von drei bis sechs Monaten, aber auch in jedem späteren Alter auftreten und ist nicht auf einen Wechsel im Futterangebot zurückzuführen, wie viele Besitzer meinen, sondern tritt meist als Reaktion auf das Futter auf, das die Hunde und Katzen schon über einen längeren Zeitraum fressen."
(Quelle: Der allergische Hund, Lebendige Tierwelt, 2. Quartal 1998)

Diätfutter für Hunde mit Hauterkrankungen vom Tierarzt kaufen

Der Fokus unserer Produkte liegt dabei ganz klar auf der atopischen Dermatitis des Hundes, also einer allergischen Dermatitis.

Entsprechend sind Diätfutter im Zusammenhang mit allergischen Erkrankungen sind mit unterschiedlichen Zielrichtungen konzipiert: Entweder um den Stoffwechsel in der Haut zu optimieren und Entzündungen zu minimieren. Ein Beispiel dafür ist an-ALLERGENIC (Hund) Royal Canin Veterinary.

Oder inform verschiedener Hypoallergenic Produkte sollen allgieauslösende Mediatoren im Futter reduziert werden und so die allergische Hautentzündung vermieden werden. Derartige Diäten wie Regulator OHD für Hunde Trovet Veterinary Diet, HYPOALLERGENIC (Hund) small Dog Royal Canin Diets oder INTOLERANCE CARE Hund Advance Diet können sowohl als Eliminationsdiät auch zur Diagnose als auch zur fortwährenden Behandlung eingesetzt werden.